Kühl Gefrierkombinationen

Kühl Gefrierkombinationen platzsparend und preisgünstig

Kühl Gefrierkombi von SiemensBasis eines jeden Vorrats bilden Konserven und tiefgekühlte Lebensmittel. Für das Einlagern von größeren Volumen oder beim Einfrieren von frischer Ware ist ein Kühlschrank schnell ausgereizt. In der Küche ist oftmals kein Platz für einen additionalen Kühlschrank vorhanden. Die Lösung offerieren Kühl Gefrierkombis im Test. Dadurch werden kompakt Kühlschrank und Tiefkühlgerät in einem Gehäuse vereint. Die Anschaffung ist im Regelfall preiswerter als zwei einzelne Geräte und der Stromverbrauch wird gesenkt. Im Normalfall befinden sich die beiden Geräte übereinander, wobei der größere Kühlschrank sich im oberen Bereich befindet.

Kaufkriterien bei Kühl Gefrierkombinationen

Diese Kombinationen sind freistehend in den Breiten 56 und über 60 cm erhältlich und lassen sich exakt in die Küchenzeile integrieren. Beim Einbau in eine Einbauküche stehen Kühl Gefrierkombinationen für den Einbau bereit.

Energieeffizienz

Durch die höchste Energieeffizienzklasse A+++ werden die Betriebskosten für ein Kühl Gefriergerät über Jahre um einige Hundert Euro minimiert. Der ein wenige höhere Anschaffungspreis im Gegensatz zu A+ und A++ Modellen ist schnell eingeholt. Besitzt das Gerät einen Modus zum Energiesparen, werden die Verbrauchswerte nochmals reduziert. Die Aktivierung dieser Funktion ist beispielsweise möglich, wenn das Gefrierteil nur zu fünfzig Prozent gefüllt ist.

NoFrost und Abtauautomatik: Vereisen ausgeschlossen

Besondere Umluftsysteme wie NoFrost und LowFrost schließen aus, dass sich im Gefrierschrank Reif durch feuchte Luft bildet. Stromfressende Platten aus Eis gehören zur Vergangenheit. Ein Abtauen ist bei diesen Kombinationen nicht mehr notwendig und für LowFrost Geräte ist dieser Prozess nur noch alle paar Jahre zu vollziehen. Preiswerte Geräte ab 300 Euro verfügen bereits über diese praktische Technik. Eine Abtauautomatik im Kühlbereich nimmt diese Arbeit vor und vorhandenes Eis wird selbstständig geschmolzen. Das Tauwasser läuft zur Verdunstung in eine Auffangschale.

Schnelle Frostung durch Schnellkühl- und Schnellgefrierfunktion

Mit der Schnellkühlfunktion werden schnellstens Softdrinks, Bier und Wein auf die richtige Temperatur gebracht. Voluminöse Einkäufe sind dadurch effizient einzulagern. Eine Superfrost-Funktion sorgt im Gefrierteil für die Einfrierung von großen Mengen Nahrungsmittel oder vorgekochter Speisen. Für einen bestimmten Zeitraum wird die Temperatur durch das Gerät minimiert und anschließend die Schnellgefrierfunktion automatisch abgestellt.

Höhere Sicherheit bei Temperatur- und Warnanzeigen

Die Werte werden durch Berührung oder einen Schalter per digitaler Anzeige genau eingestellt. Steigen die Temperaturen nachträglich, wird der Alarm über ein akustisches oder optisches Signal erzielt.

Frischefilter – Gerüchen den Kampf ansagen

Im Kühlschrank verhindert ein Filtersystem das Ausströmen typischer Gerüche. Einige Filter bieten eine hygienische Funktion, indem die Luft zugleich noch von Keimen befreit wird.

Mehr Platz durch verstellbare Böden

Im Tiefkühlschrank ist hin und wieder mehr Platz notwendig. Mehr Fläche erzeugen flexible Schubfächer und entfernbare Zwischenböden um Toren oder voluminöses Geflügel unterzubringen. Das Handling großer Schubladen wird durch Teleskop- und Rollensysteme vereinfacht, damit sie beim Herausholen nicht herunterfallen.

Wichtig ist die Geräuschkulisse

Bei längerem Aufenthalt in der Küche ist die Luftschallemission der Kühl Gefrierkombination wichtig. Der überwiegende Teil zeigt Werte um 40 Dezibel. Die Geräusche werden zur Kenntnis genommen, stören aber üblicherweise nicht. Unangenehm wird es ab ungefähr 45 Dezibel.

Die Größe der Kühl Gefrierkombinationen

Pro Person sind 50 bis 70 Liter Kühlteil und 40 bis 80 Liter Gefrierteil einzukalkulieren. 249 Liter Nutzinhalt bei Kombikühlern sind für Single und Paare üblich. Ab einem Haushalt mit drei Personen sind Geräte mit 240 bis 349 Liter geeignet. Bei fünf Personen aufwärts stehen XXL-Versionen ab 350 Liter Inhalt bereit.

Auch Stiftung Warentest hat diese Geräte unter die Lupe genommen und diese Ergebnisse sind dabei heraus gekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.